Berlin (SID) - Die zweimalige Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen hat auf den bisherigen vier Weltcup-Stationen insgesamt 12.000 Dollar Preisgeld (9200 Euro) kassiert. Damit belegt die Berlinerin vor dem fünften Kurzbahn-Wettbewerb am Wochenende in Berlin in der Gesamtwertung Rang sieben. Topverdienerin ist die Ungarin Katinka Hosszú mit 41.000 Dollar (31.500 Euro) vor dem Japaner Daiya Seto (20.000/15.300). Für ihre sechs Streckensiege erhielt Steffen jeweils 1500 Dollar. Für zweite Plätze werden im Weltcup 1000 Dolla, für dritte Ränge 500 Dollar ausgezahlt.