Athen (AFP) Die griechische Tourismusindustrie hat die Auswirkungen der Schuldenkrise besser verkraftet als befürchtet. Zwischen Januar und August gingen die Besucherzahlen zwar um 5,9 Prozent zurück, die Ausgaben der ausländischen Touristen aber nur um 3,4 Prozent, wie die griechische Zentralbank am Montag mitteilte. Zur Hochsaison im August schrumpfte die Zahl der Touristen demnach um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, sie gaben aber 2,9 Prozent mehr Geld aus als im August 2011.