Frankfurt/Main (SID) - Senkrechtstarter Sebastian Rode von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt will irgendwann auch in der Nationalmannschaft für Furore sorgen. "Die A-Nationalelf ist ein weiteres Ziel, das ich verfolge", sagte der 22-Jährige der Sport Bild. Dass Bundestrainer Joachim Löw ihn bereits als Kandidaten genannt habe, sei für ihn "eine Motivationsspritze", sagte der Mittelfeldspieler.

"Klar macht mich das stolz, dass der Trainer immerhin schon mal meinen Namen kennt", sagte er: "Es gab aber noch keinen Kontakt." Seinen Verbleib beim Aufsteiger, der mit Platz zwei das Überraschungsteam der Liga ist, macht Rode auch von dem Vertrag seines Trainers Armin Veh abhängig: "Mir ist wichtig, unter ihm zu arbeiten", sagte Rode, dessen Vertrag am Main noch bis 2014 läuft: "Ab 2014 ist, Stand jetzt, alles offen. Eintracht möchte mit mir verlängern. Ich sehe aber keinerlei Zeitdruck und gehe das ruhig an."