Basel (SID) - Wegen einer verspätet angetretenen Dopingkontrolle hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) Alex Frei vom FC Basel für ein Spiel gesperrt. Die Schweizer müssen deshalb am Donnerstag im Europa-League-Gruppenspiel im ungarischen Szekesfehervar auf den früheren Dortmunder verzichten.

Verärgert war der FC Basel über den Zeitpunkt der Benachrichtigung durch die UEFA. Obwohl Frei bereits vor über einem Monat am 20. September in Lissabon zu spät zu einem Test erschienen war, erreichte den Klub die schriftliche Mitteilung erst am Dienstagabend. Dabei soll die UEFA ihr Urteil bereits am 18. Oktober getroffen haben.

"Wir sind sehr befremdet über den ganzen Ablauf", sagte Basels Sportchef Georg Heitz. Kapitän Marco Streller wurde deutlicher: Das grenze "an Lächerlichkeit".

Etwas diplomatischer formulierte es Trainer Murat Yakin vor dem Abflug am Mittwoch nach Budapest. "Wenn man sich vorbereitet und den Kader zusammenstellt, dann ist es nicht einfach, so kurz vor der Abreise eine solche Mitteilung zu erhalten."