Berlin (dpa) - Die Leiche des an einem Darmkeim gestorbenen Frühchens ist nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft derzeit nicht auffindbar. Auf die Frage nach dem Obduktionsergebnis antwortete ein Sprecher der Staatsanwaltschaft: «Die Leiche ist nicht da.» Weitere Angaben dazu wollte er zunächst nicht machen. Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte zu Wochenbeginn die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Das Frühgeborene war am 5. Oktober nach der Infektion mit einem sogenannten Serratia-Keim gestorben.