Accra (AFP) In dem komplizierten Finanzstreit zwischen Ghana und Argentinien hat der westafrikanische Staat am Mittwoch 280 Seeleute Richtung Argentinien ausfliegen lassen. Die seit drei Wochen in Ghana festgehalten Seeleute aus Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, Paraguay und Venezuela hoben an Bord einer Maschine der Air France am Abend vom Flughafen in Accra ab. Etwa 40 Seeleute blieben mit dem Segelschulschiff "Libertad", das von den ghanaischen Behörden beschlagnahmt wurde, in Ghana.