München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung von Volkswirten im Oktober etwas aufgehellt haben. Die Pläne der Europäischen Zentralbank zum Kauf von Staatsanleihen hätten die Finanzmärkte stabilisiert und die Geschäftsaussichten der Unternehmen verbessert.

Das erklärten Bankenvolkswirte vor der Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex am Mittwoch. Nach fünf Rückgängen in Folge rechnen viele Experten im Oktober mit einem leichten Anstieg. NordLB-Experte Jens Kramer sieht «mit Blick auf die Verschuldungskrise und deren realwirtschaftliche Ausstrahlungen allmählich die Silberstreifen am Horizont». Die Volkswirte der Bank HSBC Trinkaus erklärten: «Für die gesamte Währungsunion gibt es ein wenig Licht am Ende des Tunnels.»

Allerdings gibt es auch andere Stimmen. Die Dekabank erwartet eine weitere Eintrübung des Geschäftsklimas. In den Unternehmen sei von Kostensenkung, Investitionsaufschub, Produktionsrückgang oder gar Kurzarbeit die Rede. Auch die jüngste Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags deute auf eine Abschwächung hin.