Alpe d'Huez (SID) - Lance Armstrong schlägt nach seiner Demaskierung als Doping-Sünder immer mehr Ablehnung entgegen. Inzwischen ist im Stadtrat des berühmten Tour-de-France-Etappenortes Alpe d'Huez ein Streit über die Ehrung des Texaners für seine Etappensiege 2001 und 2004 ausgebrochen. Bürgermeister Jean-Yves Noyrey setzt sich dafür ein, Armstrongs Namen von den Ruhmesschildern in den 21 Serpentinen-Kehren auf dem Weg zu dem als "Dach der Tour" bezeichneten Bergort zu entfernen. "Seine Absetzung als Tour-Sieger wirft die Frage auf, wie wir damit umgehen, dass wir ihn in so einer Form würdigen", sagte Noyrey.

Etappensiege in Alpe d'Huez haben einen besonderen Stellenwert für die Tour-Fahrer. Auf Schildern in den insgesamt 21 Kehren hinauf zum 1850 m hoch gelegenen Ziel sind die Namen der Etappensieger verewigt. Weil mittlerweile die Zahl der Namen die Menge der Kehren übertrifft, tragen inzwischen sechs Schilder zwei Namen. Armstrong steht in Kehre 21 unter Fausto Coppi und in Kehre 19 unter Hennie Kuiper.