Walldorf (dpa) - Europas größtes Softwarehaus SAP nimmt mit einem weiterhin soliden Umsatzplus das letzte Quartal des Jahres in Angriff. Die Erlöse der Walldorfer zogen im dritten Jahresviertel um 16 Prozent an und erreichten rund 3,95 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern mitteilte.

Auf Neunmonatssicht ist der Zuwachs mit 15 Prozent ähnlich hoch. Im Kerngeschäft der Software und damit verbundenen Dienstleistungen lief es noch besser: Dort legte der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware um 19 Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro zu. Von Januar bis Ende September sind es in dieser Kategorie 18 Prozent (8,94 Mrd. Euro).

Beim Gewinn steht auf dem Papier allerdings ein dickes Minus, das sich mit Sondereffekten erklären lässt. Zwar sind die aktuellen 1,72 Milliarden Euro nach neun Monaten unter dem Strich ein Einbruch von 23 Prozent. Allerdings hatten die Walldorfer im Vorjahr nach einem Triumph im Rechtsstreit gegen den US-Erzrivalen Oracle die Rückstellung für das Prozessrisiko deutlich zurückgefahren und so in den Büchern einen großen Gewinnsprung verbucht. Um diesen Effekt bereinigt läge SAP auch beim Gewinn auf Neunmonatssicht im Plus.

SAP stellte jüngst viele neue Mitarbeiter ein. Nun arbeiten 61 344 Menschen für den Softwareriesen. Das sind 12 Prozent mehr als vor einem Jahr.

SAP-Finanznachrichten