Washington (SID) - US-Präsident Barack Obama hat seinen Unmut über den Tarifstreit in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL zum Ausdruck gebracht. In der TV-Show des berühmten Talkmasters Jay Leno forderte der 51-Jährige die Parteien auf, eine Lösung zu finden. "Jedes mal wenn so etwas passiert, erinnere ich Spieler und Klubbesitzer daran, dass sie ihr Geld verdienen, weil eine Menge hart arbeitender Fans Tickets kauft oder vor dem Fernseher sitzt", sagte Obama: "Kriegt das geregelt!"

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Präsident für das Ende eines Lockouts stark macht. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte Obama in der selben Sendung an die Klubs und Spieler der Basketball-Profiliga NBA appelliert, sich zu einigen. Zu Weihnachten begann die verkürzte Saison.

In der NHL ist noch kein Ende des Streits absehbar. Eine volle Saison mit 82 Spielen ist nach Angaben von Commissioner Gary Bettman sehr unwahrscheinlich. Eine neue Verhandlungsrunde wurde noch nicht angesetzt.