Hoffenheim (SID) - Der schwer verunglückte Fußballprofi Boris Vukcevic vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung. Der U21-Nationalspieler konnte am Dienstag vom Universitätsklinikum Heidelberg in eine Reha-Klinik verlegt werden. Das bestätigte der Verein in einer Pressemitteilung. Der 22-Jährige liegt weiter mit schweren Kopfverletzungen im Koma, sein Zustand hat sich aber zuletzt kontinuierlich verbessert.

"Wir sind weiterhin sehr zuversichtlich, was die Genesung von Boris angeht. Aber die Situation ist immer noch sehr angespannt, weswegen wir auch weiterhin respektvoll und sensibel damit umgehen wollen. Vor allem für Boris und seine Familie", sagte 1899-Manager Andreas Müller.

Vukcevic war am 28. September mit seinem PKW auf der B45 zwischen Bammental und Mauer (Rhein-Neckar-Kreis) auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden 40-Tonnen-LKW zusammengestoßen. In der Folge hatte er nach zwei Operationen aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen um sein Leben kämpfen müssen. Wie die nachfolgenden Untersuchungen ergaben, war der an Diabetis erkrankte Vukcevic bei dem Unfall insulinbedingt unterzuckert gewesen.