Bonn (SID) - Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat die finanzielle Unterstützung aus dem Innenministerium zur Sicherung des NADA-Haushalts 2013 begrüßt. Mit "großer Freude und Erleichterung" habe sie die Zusage über die Zahlung von zusätzlich einer Million Euro aus dem Sport-Haushalt zur Kenntnis genommen, sagte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann am Donnerstag auf einem Journalisten-Workshop in Bonn.

Gleichzeitig appellierte Gotzmann, die ursprünglich getroffenen Finanzierungszusagen zu halten. "Die Finanzierung der NADA muss langfristig planbar sein", sagte Gotzmann. Die ehemalige Basketball-Nationalspielerin setzt weiter auf das sogenannte Stakeholdermodell mit den NADA-Finanziers Bund, Länder, Sport und Wirtschaft. "Das Stakeholdermodell hat sich bewährt, es befindet sich nur in einer Finanzierungsschieflage. Wir müssen alle Partner dazu bewegen, ihren Beitrag zu leisten", sagte Gotzmann.

Zuletzt hatte im Etat der NADA für das kommende Jahr eine Lücke von 1,3 Millionen Euro geklafft. Gotzmann hatte angekündigt, bei einer finanziellen Unterdeckung des rund 6,5 Millionen Euro betragenden Haushalts die Anzahl der Dopingkontrollen verringern zu müssen.

Diese Gefahr ist nach dem Beschluss des Sportausschusses am Mittwoch, der am Donnerstag noch vom Haushaltsausschuss abgesegnet werden musste, vorerst gebannt. Wo im Sporthaushalt die für die NADA bestimmte Million eingespart wird, stand bis dahin noch nicht fest.

Am Donnerstag forderte Gotzmann vor allem die Bundesländer auf, sich wieder intensiver an der Finanzierung des Anti-Doping-Kampfes zu beteiligen. Bei der Gründung der NADA vor zehn Jahren war eigentlich vorgesehen, den Etat aus dem angedachten Stiftungsvermögen von 50 Millionen Euro zu finanzieren. Bund, Länder, Wirtschaft und Sport haben in das Stiftungsvermögen allerdings erst 14 Millionen eingezahlt. Auch deshalb hatte die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag in der vergangenen Woche erklärt, das Stiftungsmodell sei "definitiv gescheitert". Die SPD-Politikerin hatte dabei die Möglichkeit einer rein staatlichen Finanzierung ins Spiel gebracht.