Berlin (dpa) - Lance Armstrongs sieben aberkannte Gesamtsiege bei der Tour de France werden nicht neu vergeben. Wie der Radsport-Weltverband UCI in Genf entschied, rücken damit unter anderen Jan Ullrich und Andreas Klöden nicht in den Klassements auf Platz eins vor.

Wegen jahrelangen Dopings waren Armstrong Anfang dieser Woche die Gelben Trikots der Frankreich-Rundfahrten von 1999 bis 2005 annulliert worden. Der Amerikaner hatte bei seinen Erfolgen dreimal Ullrich (2000, 2001, 2003) und einmal Klöden (2004) auf den jeweils zweiten Rang in der Gesamtwertung verwiesen.

In einer Sondersitzung entschied die UCI, von den wegen Dopings verurteilten Fahrern die Preisgelder zurückzufordern. Allein bei der Tour hatte Armstrong mehr als drei Millionen Euro gewonnen.

Außerdem reagiert die UCI auf die heftigen Vorwürfe gegen den Verband im Zuge der Affäre und will nach eigenen Worten eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen. Details sollen in der ersten November-Woche mitgeteilt werden.

UCI-Mitteilung