Sölden (SID) - Der Präsident des Internationalen Ski-Verbandes FIS hat seine Kritik an den Organisatoren der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi erneuert. "Worüber ich wirklich enttäuscht bin, ist die Anzahl der Zuschauer, die unsere Wettbewerbe sehen können", sagte der Schweizer Gian Franco Kasper beim Forum Alpinum im österreichischen Sölden. "Wir haben viele Versprechungen erhalten, als sich Sotschi beworben hat", ergänzte er, nun aber seien die Kapazitäten an den Freiluft-Wettkampfstätten erneut reduziert worden.

Kasper, der Sotschi vor zwei Wochen besucht hatte, bemängelte, dass etwa beim Ski-Freestyle insgesamt nur 4500 Plätze zur Verfügung stünden - für Zuschauer sowie akkreditierte Personen wie Journalisten. Beim Skispringen oder den alpinen Rennen sei es mit jeweils nur 7500 Plätzen nicht viel besser. Er kritisierte in diesem Zusammenhang die "Olympiakraten", denen es am liebsten sei, wenn sie in warmen Hallen sitzen könnten.