Köln (AFP) Ein bei renommierten Turnieren erfolgreicher Pokerspieler muss für seine Gewinne Einkommensteuer zahlen. Das Finanzgericht Köln wies nach Angaben eines Sprechers am Mittwoch die Klage eines langjährigen Pokerspielers gegen das Finanzamt zurück. Der Spieler hatte in den vergangenen Jahren bei Turnieren Preisgelder im sechsstelligen Bereich gewonnen. Er machte geltend, seine Gewinne seien Glücksache und dürften daher wie Lotteriegewinne nicht besteuert werden. Das Gericht schloss sich dagegen dem Finanzamt an, wonach Poker-Gewinne nur bei Hobbyspielern steuerfrei sind. (Az.: 12 K 1136/11)