Frankfurt/Main (SID) - Für die Fußballerinnen des deutschen Meisters Turbine Potsdam und Vize VfL Wolfsburg beginnt am Donnerstag der Europacup-Ernst. Nachdem beide Teams in der ersten Runde der Champions League keine Mühe hatten, warten im Achtelfinale dicke Brocken auf die Bundesligisten. Potsdam muss im Hinspiel beim englischen Meister FC Arsenal antreten (15.00 Uhr), Wolfsburg trifft zunächst zu Hause auf den norwegischen Titelträger Röa IL (17.00 Uhr/jeweils Eurosport).

"Das wird nicht leicht. Die Engländerinnen sind dicht dran, bevorzugen den engen Körperkontakt. Das liegt uns nicht so, da unsere Stärke im spielerischen Bereich liegt", sagte Potsdams Trainer Bernd Schröder, der auf seine Top-Stürmerin Genoveva Anonma (Afrika-Cup) verzichten muss: "Sie ist nicht zu ersetzen." Immerhin kann Schröder, der mit seinem Team die Königsklasse vor zwei Jahren gewonnen hat, auf die Historie setzen: Arsenal konnte noch nie gegen eine deutsche Mannschaft gewinnen.

Auch Schröders Kollege Ralf Kellermann hat Respekt vor dem Gegner aus Norwegen, an der Zielsetzung der Wolfsburgerinnen ändert dies aber nichts. "Es ist ja bekannt, dass in Norwegen qualitativ hochwertiger Frauenfußball gespielt wird", sagte der Coach: "Trotzdem ist es unser Anspruch, mindestens das Viertelfinale zu erreichen."

Die Rückspiele finden am 7. November statt. Wolfsburg muss dann bereits um 13.00 Uhr in Norwegen antreten, das Potsdamer Heimspiel wird um 18.00 Uhr angepfiffen.