Bielefeld (SID) - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss seinen Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals voraussichtlich teuer bezahlen. Beim 3:2 (2:2, 1:1)-Sieg nach Verlängerung beim Drittligisten Arminia Bielefeld verletzten sich Lars Bender, Ömer Toprak und Daniel Schwaab. Bender wurde mit Prellungen im Gesicht und am Fuß behandelt, Toprak brach sich die Nase.

Für Aufregung sorgte das Foul an Außenverteidiger Schwaab. Dennis Riemer grätschte den Leverkusener in der ersten Halbzeit um, Schwaab musste mit einer Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden. "Das war Wahnsinn, eine klare rote Karte", sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler.