Rom (SID) - Der italienische Geher-Olympiasieger Alex Schwazer ist von der Anti-Doping-Kommission des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) in Rom vernommen worden. Der Olympiasieger von Peking 2008 war wegen Epo-Einnahme offiziell von den Olympischen Spielen in London ausgeschlossen worden. Schwazer wurde zu seinen Kontakten zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari befragt, dies berichten italienische Medien.

Geleitet wurde die Anhörung vom Anti-Doping-Staatsanwalt Ettore Torri. Drei Stunden lang wiederholte der Südtiroler Schwazer immer wieder, dass er sich die Dopingmittel alleine beschafft und selbst gespritzt habe. Weder seine Freundin, Eiskunstläuferin Carolina Kostner, noch sein Ex-Trainer Michele Didoni oder Ferrari hätten damit zu tun. Er antwortete auch auf Fragen zu einer Reise in die Türkei, bei der er das Epo in einer Apotheke gekauft haben soll. Schwazer hat seine Karriere mittlerweile beendet.