Sondershausen/Otterstedt (dpa) - Ein Vater und drei seiner Kinder sind in Thüringen an Abgasen aus einem Notstrom-Aggregat gestorben. Die Leichen des 54-Jährigen, seiner 13 und 15 Jahre alten Söhne und seiner 14-jährigen Tochter wurden am Dienstag in Otterstedt nördlich von Erfurt gefunden.

Wie der Sprecher der Nordhäuser Polizei, Thomas Soszynski, am Mittwoch sagte, war dem Mann wegen Zahlungsrückständen von der Energieversorgung der Strom abgestellt worden. Deshalb hatte er im Keller ein Notstromaggregat betrieben, an dessen giftigen Abgasen die vier Menschen starben. Die Obduktion der Leichen ergab nach Polizeiangaben, dass der Mann und die Kinder eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten hatten. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht.