Frankfurt (dpa) - Im Streit zwischen Jörg Kachelmann und seiner ehemaligen Geliebten Claudia D. beginnt heute vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess um Schadenersatz. Der Fernsehmoderator fordert mehr als 13 000 Euro von der Frau, die ihn wegen Vergewaltigung angezeigt hatte.

Diesen Betrag habe er für rechtsmedizinische und aussagepsychologische Gutachten zu seiner Verteidigung im Strafverfahren ausgegeben.

Im Strafprozess hatte das Landgericht Mannheim Kachelmann im Mai 2011 freigesprochen. Anders als im Strafverfahren trägt Kachelmann aber nun als Kläger im Zivilprozess die Beweislast. Das heißt, er muss beweisen, dass Claudia D. ihn falsch beschuldigt hat und er unschuldig ist.