Dallas (SID) - Nach der Entlarvung von Lance Armstrong als Dopingsünder verlangt eine Versicherungsgesellschaft (SCA Promotions) zwölf Millionen Dollar vom früheren Rekordsieger der Tour de France zurück. Zugleich kündigte das texanische Unternehmen in einem Brief an den 41-Jährigen mögliche rechtliche Schritte an. Diese könnten im Zusammenhang mit falschen Aussagen Armstrongs in einem Schiedsgerichtsverfahren zwischen 2005 und 2006 stehen.

Wegen Dopingvorwürfen gegen den Texaner hatte SCA Promotions eine Zahlung über 7,5 Millionen Dollar nach Armstrongs sechstem Tour-Erfolg 2004 zunächst zurückgehalten. Dagegen hatte der Ex-Weltmeister erfolgreich geklagt.

Der Radsport-Weltverband UCI hatte Armstrong wegen systematischen Dopings unter anderem seine sieben Siege bei der Frankreich-Rundfahrt zwischen 1999 und 2005 aberkannt und lebenslang gesperrt.