Nowosibirsk (SID) - Der deutsche Volleyball-Meister Berlin Recycling Volleys hat am zweiten Spieltag der Champions League eine Überraschung verpasst. Die Hauptstädter unterlagen beim favorisierten russischen Pokalsieger Lokomotiw Nowosibirsk mit 1:3 (24:26, 19:25, 29:27, 22:25). Der frühere deutsche Serienmeister VfB Friedrichshafen verlor gegen Titelverteidiger Zenit Kasan 0:3 (17:25, 21:25, 22:25) und kassierte wie Berlin im zweiten Spiel die erste Niederlage.

Dagegen wahrte Generali Haching im Duell der Vizemeister mit dem belgischen Vertreter Asse-Lennik durch ein 3:1 (23:25, 25:23, 25:21, 25:19) seine makellose Bilanz. In der Königsklasse der Frauen rang der Dresdner SC den polnischen Pokalsieger Tauron Dabrowa Gornicza mit 3:2 (25:21, 19:25, 26:24, 21:25, 15:12) nieder und feierte den ersten Sieg.

Berlin kassierte nach einer mehr als 5000 Kilometer langen Anreise in Sibirien die erste Saisonniederlage. Mit 18 Punkten war Robert Kromm vor 2200 Zuschauern der erfolgreichste Akteur aufseiten der Berliner, die in Gruppe B mit drei Punkten hinter Nowosibirsk (6) auf Rang zwei liegen. "Es ist sehr schade, dass unser couragierter Auftritt heute nicht mit einem Punktgewinn belohnt wurde. Aber wir haben gezeigt, dass wir phasenweise auf europäischem Spitzenniveau mitspielen können", sagte Berlins Trainer Mark Lebedew.