Beirut (AFP) Seit Beginn des gewaltsamen Konflikts in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten bereits mehr als 36.000 Menschen getötet worden. Seit Mitte März 2011 seien fast 26.000 Zivilisten sowie mehr als 9000 Soldaten bei Gefechten und Angriffen getötet worden, teilte die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. Unter den Deserteuren der Armee, die sich im Laufe der Zeit den Aufständischen angeschlossen hatten, gab es demnach fast 1300 Todesopfer. Hunderte Leichen könnten zudem nicht identifiziert werden, teilte die Stelle mit.