München (SID) - Eine Woche vor dem Saisonstart hat Bundestrainer Christoph Langen hohe Ansprüche an seine Bobteams gestellt. "Drei Goldmedaillen - dann bin ich zufrieden", sagte der zweimalige Olympiasieger (1998 und 2002) auf der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz des Bob- und Schlittenverbandes (BSD) angesprochen auf sein Traumergebnis für die WM in St. Moritz (25. Januar bis 3. Februar 2013).

Als großer Hoffnungsträger gilt der Potsdamer Manuel Machata, der die eher durchwachsene letzte Saison vergessen machen will. "Im letzen Winter hatte ich einen kleinen Hänger, das hatte viele Gründe. Aber ich bin wieder topmotiviert und werde Vollgas geben", sagte der Vierer-Weltmeister von 2011.

Bei den Männern gehen neben Machata auch Vierer-Europameister Maximilian Arndt (Oberhof) und Junioren-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) bei den drei Übersee-Weltcups in Lake Placid (9./10. November), Park City (16./17. November) und Whistler (23./24. November) an den Start. Danach wird der Olympiazweite Thomas Florschütz (Riesa), der wegen Trainingsrückstandes auf die ersten drei Saisonrennen verzichtet, ins Team zurückkehren.

Bei den Frauen nominierte Bundestrainer Langen wie erwartet die etablierten Fahrerinnen Cathleen Martini (Oberbärenburg), Sandra Kiriasis (Winterberg) und Anja Schneiderheinze (Erfurt). Kiriasis verriet, dass sie ihre Karriere auf jeden Fall bis zu den Winterspielen 2014 in Sotschi fortsetzen werde. "Ich höre doch ein Jahr vor Olympia nicht auf", sagte die Olympiasiegerin von 2006.

Das von den Olympiasiegern Felix Loch (Berchtesgaden) und Tatjana Hüfner (Friedrichroda) angeführte Rodel-Team des BSD ist ebenfalls erfolgshungrig. "Die Latte hängt hoch. Unser Anspruch nach den letzten erfolgreichen Jahren muss sein, auf der Olympiabahn in Whistler mit vielen Medaillen zurückzukommen", sagte Rodel-Bundestrainer Norbert Loch mit Blick auf die WM in Kanada.

Die Skeletonis legten laut Bundestrainer Jens Müller eine "sehr ansprechende Vorbereitung" hin und sollen in St. Moritz sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern möglichst "je eine Medaille" gewinnen.

Am Rande der Veranstaltung gab BSD-Generalsekretär Thomas Schwab bekannt, dass Königssee als Ausrichter des zweiten Rodel-Weltcup am 1. und 2. Dezember einspringt. Ursprünglich hätte der Wettkampf im italienischen Cesana stattfinden sollen, allerdings wurde die olympische Kunsteisbahn von 2006 kurzfristig geschlossen.