Düsseldorf (AFP) Die Wirtschaftsweisen fordern in ihrem Jahresgutachten laut einem Zeitungsbericht die Bundesregierung zu stärkeren Sparanstrengungen auf. "Da der Bund nicht dauerhaft auf Sonderfaktoren und eine günstige konjunkturelle Entwicklung bauen kann, ist deutlich mehr Ehrgeiz bei der Konsolidierung des Haushalts notwendig", zitierte das "Handelsblatt" am Mittwoch aus dem Papier, das im Laufe des Tages vorgestellt werden soll. Vor allem würden "strukturelle Mehrausgaben wie etwa das Betreuungsgeld, die Zuschussrente oder die Abschaffung der Praxisgebühr" kritisiert.