Aurich (dpa) - Der Mörder der elfjährigen Lena aus Emden muss dauerhaft in die Psychiatrie. Wann er wieder frei kommt, ist offen, entschied das Landgericht Aurich. Lena war im März an einem sonnigen Frühlingstag mit einem Nachbarsjungen zum Entenfüttern gefahren. Als sie nicht nach Hause zurückkehrte, machte sich ihre Mutter auf die Suche. Ein Parkhauswächter fand später die Leiche der Grundschülerin in einem abgelegenen Treppenhaus hinter einem Notausgang. Der Angeklagte hatte die Grundschülerin vergewaltigt und getötet. Er hatte die Tat kurz nach seiner Festnahme zugegeben.