New York (AFP) Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, hat die neue libysche Regierung aufgefordert, Verbrechen gegen den früheren Machthaber Muammar al-Gaddafi nicht ungestraft zu lassen. Die Regierung um Ministerpräsident Ali Seidan, die am Donnerstag in Tripolis vereidigt werden soll, müsse sicherstellen, dass es keine Amnestie für Verbrechen geben werde - egal wer Opfer oder Täter sei, sagte Bensouda am Mittwoch vor dem UN-Sicherheitsrat in New York.