Wolfsburg (dpa) - Der VfL Wolfsburg hat mit dem ersten Heimsieg der Saison die Erfolgsserie von Bayer Leverkusen beendet. Nach zuletzt zwölf Pflichtspielen ohne Niederlage verlor die Werkself in der Fußball-Bundesliga bei den Niedersachsen mit 1:3 (0:3).

Diego brachte die Gastgeber vor 24 825 Zuschauern mit zwei Treffern (4. und 16. Minute) früh auf Kurs. Bas Dost machte mit dem 3:0 (33.) alles klar. Für Bayer traf nur Stefan Kießling (90.+1). Das Team von Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner stellte mit elf Punkten den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld her. Die Leverkusener verpassten die Rückkehr auf Platz vier und sind nun Fünfter.

Zwei Punkte und nur ein Tor hatte Wolfsburg in den bislang fünf Partien in der eigenen Arena zustande gebracht - gegen Bayer war von einer angeblichen Heimschwäche aber nichts zu merken. Angeführt von Mittelfeld-Wirbler Diego kombinierte sich der VfL immer wieder in den gegnerischen Strafraum; dem Brasilianer wurden von den Leverkusenern aber auch viel mehr Freiräume gestattet als in den Partien zuvor.

Diego bedankte sich: Erst zirkelte der 27-Jährige einen direkten Freistoß ins Tor, wobei Bayer-Schlussmann Michael Rensing schlecht, weil gar nicht reagierte. Der Wolfsburger Spielmacher spurtete nach seinem Treffer quer über das Feld und sprang Coach Köstner in die Arme. Acht Minuten später war der frühere Bremer erneut zur Stelle und vollstreckte einen Angriff über Olic und Dost zu seinem dritten Doppelpack in der Bundesliga-Geschichte.

Diesmal war Keeper Rensing, der weiter Bernd Leno nach dessen Ellbogen-Verletzung vertrat, chancenlos. Auch beim 3:0, das Diego mit einer schönen Flanke einleitete, hatte Rensing das Nachsehen. Dost ließ sich die Chance nach Vorlage von Marcel Schäfer nicht entgehen.

Die Gäste leisteten sich im Gegensatz zu den vergangenen Matches zu viele Schlampigkeiten in der Abwehr. Schon nach dem zweiten frühen Gegentor wirkte der Europa-League-Vertreter demoralisiert, zumal Leverkusen auch im Angriff zumeist glücklos agierte. Die größte Chance vor der Pause bot sich Stefan Kießling, der freistehend am reflexstarken Diego Benaglio scheiterte (22.). Der Keeper hatte davor schon einen Freistoß von Gonzalo Castro überragend pariert (8.).

Kießling und Castro waren zwei der vier Neuen in der Leverkusener Startelf im Vergleich zum Spiel unter der Woche gegen Rapid Wien. Während die Gäste den jüngsten Auftritten in Liga, Pokal und Europa League Tribut zollten, profiliert sich Köstner immer mehr als Meister der Beständigkeit: In seinem vierten Pflichtspiel bei den VfL-Profis berief der Interimstrainer zum vierten Mal dieselbe Startelf.

Den sicheren Sieg vor Augen schalteten die Wolfsburger nach der Pause einen Gang zurück. Unbedingte Torgefahr strahlten die Gäste ohnehin nicht aus, die größte Tat vollbrachte VfL-Keeper Benaglio bei einem Patzer des eigenen Vordermanns Kjaer. Wolfsburg beschränkte sich auf Konter, verpasste aber den vierten Treffer. Mit dem Schlusspfiff traf Kießling.