Frankfurt/Main (dpa) - Taylor Swift und Carly Rae Jepsen haben am Sonntagabend die ersten Trophäen bei den MTV Europe Music Awards abgeräumt.

In der bunten, zirkusähnlichen Show bekam die US-Countrysängerin Swift (22) den Preis als beste Sängerin und stach dabei gleich die Top-Favoritin Rihanna aus, die in sechs Kategorien nominiert war. Die Kanadierin Carly Rae Jepsen (26) holte mit ihrem Hit «Call Me Maybe» die Auszeichnung für den besten Song.

Der Start der zweistündigen Gala pünktlich um 21 Uhr war etwas gewöhnungsbedürftig: In einem Vorspann sprang Heidi Klum ihrem verlorenen Ohrring ins Klo hinterher, um dann in einer Woge mitten in der Manege zu erscheinen - die MTV-Macher machten diesen Abend voll auf Zirkus, Popzirkus.

In ihrem weißen Bandagenkleid, mit schwarzem Zylinder und umzingelt von Feuerspuckern, Artisten und Gauklern rief Klum den rund 8000 kreischenden Fans in der Festhalle auf Deutsch zu: «Guten Abend, wie geht es Euch hier in Frankfurt?» Dann kamen erst einmal drei Showeinlagen und eine längere Werbepause. Auf den ersten Preis des Abends («Best Female») mussten die Zuschauer ganze 25 Minuten warten.

Die Musik-Fans hatten bis Freitag im Internet über ihre Favoriten abstimmen können. Nur wenige Preisträger standen schon vorher fest: Tim Bendzko wurde «Best German Act» und zeigte seine Trophäe stolz bei Facebook; die im Februar gestorbene US-Pop-Diva Whitney Houston wurde posthum als «Global Icon» geehrt.

MTV EMA

Bendzko