Berlin (dpa) - Mehr Zeit für Griechenland - aber der Druck auf Athen muss bleiben: Das ist der Kern der Vereinbarung, die von der «Troika» vorschlagen wird. In dem Papier wird die Frist mit der wirtschaftlichen Rezession begründet, die schärfer sei als erwartet. Die neue Vereinbarung ist noch nicht endgültig abgestimmt - die Eurogruppe berät heute noch dazu. In dem Entwurf heißt es, die Fristverlängerung dürfe nicht missverstanden werden als ein Weg, die Anstrengungen Griechenlands zurückzufahren.