Bremen (dpa) - Um einen möglichen Wechsel von Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs zum Liga-Konkurrenzen VfL Wolfsburg gibt es weiter Verwirrung. Allofs dementierte einen Bericht der Tageszeitung «Welt», wonach er ein Wolfsburger Vertragsangebot unterschrieben habe.

«Das stimmt nicht», sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Montagabend. «Es ist alles beim alten Stand», antwortete er auf die Frage, ob es ein Angebot oder Gespräche mit Verantwortlichen des VfL Wolfsburg gegeben habe. Seit Donnerstag hatte Allofs mehrfach wiederholt, dass ihm keine Offerte des Konkurrenten aus der Fußball-Bundesliga vorliege.