Brüssel (AFP) Die Europäische Union hat den neuen georgischen Regierungschef Bidsina Iwanischwili zur Stärkung der Demokratie in seinem Land gemahnt. Die Demokratie gelte nicht nur am Wahltag, "sondern auch am Tag danach", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Montag nach einem Treffen mit dem Iwanischwili in Brüssel. Die Einhaltung demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien müsse auf eine alltägliche Basis gestellt werden, fügte er hinzu. Zugleich lobte er den Ablauf der Parlamentswahl in der früheren Sowjetrepublik im Oktober.