Kaiserslautern (dpa) - Immer weniger junge Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk. Die Zahl der Neuverträge sei bundesweit 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent geschrumpft (Stichtag: 31. Oktober).

Dies erklärte der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Holger Schwannecke, am Montag in Kaiserslautern. Er rechnet damit, dass sich das Minus bis zum Jahresende nicht ausgleichen lässt. Bereits 2008 bis 2011 waren jeweils weniger Lehrverträge unterschrieben worden als im Vorjahr.

In Ostdeutschland liege die Zahl der Neuverträge dieses Jahr mit knapp 18 800 im Oktober so niedrig wie noch nie, teilte Schwannecke mit.