Kabul (dpa) - Bisher mussten Bundesminister bei Afghanistan-Reisen stets Umwege und erhebliche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf nehmen. Jetzt reist Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière erstmals nach Masar-i-Scharif, als wenn es Paris oder London wäre. Er landete am frühen Morgen mit dem VIP-Airbus am Hauptquartier der Bundeswehr im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Regierungsmitglieder mussten bislang bei Afghanistan-Reisen aus Sicherheitsgründen im usbekischen Termes zwischenlanden. Von dort ging es in einem Transall-Militärflugzeug mit Raketenabwehrsystem weiter.