Frankfurt/Main (dpa) - In die Schlichtungsgespräche bei der Lufthansa ist wieder Bewegung gekommen. Unter dem Vorsitz des früheren Wirtschaftsweisen Bert Rürup feilten das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo an einem Tarifkompromiss für die rund 18 000 Flugbegleiter. Das wurde aus Verhandlungskreisen bestätigt. Morgen läuft eine Frist aus, bis zu der sich die Parteien zum noch geheimen Schlichterspruch äußern sollten. Laut «Tagesspiegel» wollten beide Seiten einen erneuten Streik der Belegschaft vermeiden und hätten grundsätzliche Zustimmung signalisiert. Bestätigt ist das aber nicht.