Frankfurt/Main (dpa) - Wegen gemischter Nachrichten aus Europa hat der deutsche Aktienmarkt keine klare Richtung gefunden und zuletzt etwas nachgegeben. Der Dax notierte am Mittag 0,39 Prozent schwächer bei 7141 Punkten.

Der MDax verlor 0,32 Prozent auf 11 261 Punkte und der TecDax fiel um 0,25 Prozent auf 803 Punkte. Die Sorgen über die Verschlechterung der Finanzsituation in Europa machten es schwierig, optimistisch zu bleiben, sagte Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Markets mit Blick auf die Streiks in mehreren Euro-Problemländern gegen Ausgabenkürzungen und steigende Steuern.

Die nach Zahlen freundlich gestarteten Aktien von RWE notierten moderat im Minus. Schon vortags hatten sie im Sog des Kursrutsches von Konkurrent Eon deutlich nachgegeben. Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern blickt nach Gewinnsteigerungen in den ersten neun Monaten etwas optimistischer auf das Jahresende. Für die Infineon-Titel ging es indes an der Dax-Spitze um fast fünfeinhalb Prozent hoch, obwohl sich der Halbleiterkonzern für härtere Zeiten rüstet und nach einem Gewinneinbruch im abgelaufenen Geschäftsjahr Kurzarbeit ankündigte. Überschuss und Umsatz lagen über den Konsensschätzungen. Händler sprachen zudem von einer Kurserholung nach dem jüngsten Abwärtstrend.

Dagegen knüpften die Papiere von K+S mit einem Minus von über zwei Prozent an ihre Vortagsverluste an. Nachdem der Salz- und Düngemittelhersteller mit seinen Zahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte, drückten nun negative Analystenkommentare und gesenkte Ziele des US-Wettbewerbers Mosaic auf den Kurs.