Frankfurt/Main (dpa) - Negative Nachrichten aus Europa haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch in die Verlustzone gedrückt. Am Nachmittag kamen enttäuschende Einzelhandelsumsätze aus den USA hinzu. Der lange Zeit richtungslose Dax sank um 0,40 Prozent auf 7140 Punkte.

Der MDax verlor 0,34 Prozent auf 11 259 Punkte, und der TecDax fiel um 0,15 Prozent auf 804 Punkte. Die Sorgen über die Verschlechterung der Finanzsituation in Europa machten es schwierig, optimistisch zu bleiben, sagte Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Markets mit Blick auf die Streiks in mehreren Euro-Problemländern gegen Ausgabenkürzungen und steigende Steuern.

Sorgen bereitet, dass der Streit zwischen Internationalem Währungsfonds (IWF) und Eurogruppe um die Schuldentragfähigkeit des hartnäckigsten Krisenfalls Griechenland anhält. Dazu belasteten schwache Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone sowie zur wirtschaftlichen Entwicklung in Griechenland und Portugal.

Die nach Zahlen freundlich gestarteten Aktien von RWE notierten moderat im Minus. Schon am Vortag hatten sie im Sog des Kursrutsches von Konkurrent Eon deutlich nachgegeben. Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern blickt nach Gewinnsteigerungen in den ersten neun Monaten etwas optimistischer auf das Jahresende.

Für die Infineon-Titel ging es indes an der Dax-Spitze um fast sechs Prozent hoch, obwohl sich der Halbleiterkonzern für härtere Zeiten rüstet und nach einem Gewinneinbruch im abgelaufenen Geschäftsjahr Kurzarbeit ankündigte. Überschuss und Umsatz lagen über Expertenschätzungen. Händler sprachen zudem von einer Kurserholung nach dem jüngsten Abwärtstrend.

Dagegen knüpften die Papiere von K+S mit einem Minus von gut zwei Prozent an ihre Vortagsverluste an. Nachdem der Salz- und Düngemittelhersteller mit seinen Zahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte, drückten nun negative Analystenkommentare und gesenkte Ziele des US-Wettbewerbers Mosaic auf den Kurs.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,05 Prozent am Vortag auf 1,08 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 134,99 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,24 Prozent auf 143,02 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2726 (Dienstag: 1,2695) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7858 (0,7877) Euro.