Washington (dpa) - Nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama hat es in der Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus keinen Geheimnisverrat gegeben.

Er habe derzeit keine Hinweise auf Geheimnisverrat, der die nationale Sicherheit der USA gefährden könnte, sagte Obama am Mittwoch bei der ersten Pressekonferenz nach der Wahl im Weißen Haus. Petraeus sei zurückgetreten, weil er seine eigenen Verhaltensstandards nicht habe erfüllen können.

Petraeus hatte sich am Freitag wegen einer außerehelichen Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell von der CIA-Spitze zurückgezogen. Obama würdigte erneut die Verdienste des ehemaligen Vier-Sterne-Generals im Irak und in Afghanistan. Das Pentagon ermittelt zudem gegen den designierten Nato-Oberkommandeur in Europa, US-General John Allen, der «unangebrachte» E-Mails an eine Frau geschrieben haben soll.