Göppingen/Ulm (dpa) - Märklin-Treuhänder Michael Pluta führt Übernahmegespräche mit einem potenziellen Investor für den Göppinger Modellbahnhersteller. «Wir führen Gespräche mit einem Interessenten, aber wir nennen grundsätzlich keine Namen».

Das sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Michael Pluta am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Ulm. «Wir sind in einem sehr frühen Stadium», sagt er weiter. Einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» (Mittwoch) zufolge, handelt es sich dabei um Bobby-Car-Hersteller Simba-Dickie. Eine Sprecherin des Fürther Spielwarenherstellers sagte dem Blatt, dass eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben sei und exklusiv über eine Übernahme verhandelt werde.

Simba-Dickie-Inhaber Michael Sieber sagte der Zeitung, er rechne mit einem Abschluss der Übernahmegespräche im Februar oder März 2013. Der Pluta-Sprecher sagte: «Der Insolvenzplan sieht einen Verkauf vor 2014 nicht vor.» Es gebe keine Eile bei der Investorenfrage, hieß es auch bei Märklin direkt. «Das freut Märklin, wenn man gute Arbeit leistet, und es Interessenten gibt», sagte ein Märklin-Sprecher.

Das Traditionsunternehmen hatte 2009 Insolvenz angemeldet, schaffte aber den Sprung aus der Krise. Märklin gehört seinen insgesamt 1350 Gläubigern und wird derzeit nach einem Insolvenzplan geführt. Per Gerichtsbeschluss wurde der frühere Insolvenzverwalter Michael Pluta zum Treuhänder bestellt. Er ist für die Durchführung des Insolvenzplans zuständig und führt auch den Investorenprozess.