Offenburg (dpa) - Ein Geisterfahrer hat den Unfall mit sechs Todesopfern auf der Autobahn 5 in Südbaden verursacht. Das bestätigte die Polizei am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Bei einer Karambolage von vier Autos am Morgen waren sechs Menschen ums Leben gekommen.

Zwei weitere Menschen wurden bei der Karambolage verletzt, einer schwer, einer leicht. Das Unglück habe sich nahe dem Parkplatz Unditz auf der A5 Richtung Basel ereignet.

Der Unfallort sah aus wie ein Schlachtfeld. Überall lagen Trümmer der Autowracks und Leichenteile. Zahlreiche Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz. Sachverständige begutachteten die Unfallstelle, Rechtsmediziner untersuchten die Opfer.

Schon am Morgen hatte sich angedeutet, dass ein Falschfahrer den Unfall verursacht haben könnte. Die Polizei erklärte, es habe kurz vor dem Unfall Meldungen über einen Geisterfahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg gegeben.

Die Autobahn sei zwischen Offenburg und Lahr in beide Richtungen gesperrt. Die Aufräumarbeiten auf der Fahrbahn Richtung Basel würden wohl den ganzen Tag dauern, erklärte der Sprecher. Es ist der dritte schwere Verkehrsunfall mit mehreren Toten innerhalb von drei Wochen auf Autobahnen in Baden-Württemberg.