Essen (dpa) - Die Hochtief-Aktie hat am Montag mit einem Kurssprung auf Spekulationen über den künftigen Kurs des Essener Baukonzerns reagiert. Das Papier legte um mehr als fünf Prozent zu. Hintergrund seien Spekulationen über eine komplette Übernahme von Hochtief durch den Großaktionär ACS.

Das sagte Commerzbank-Analyst Norbert Kretlow. Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank verwies dagegen auf eine anhaltende Unsicherheit über die künftige Strategie des vorgeschlagenen neuen Hochtief-Chefs.

Auf Druck von ACS steht Hochtief vor einem radikalen Führungswechsel. Unter anderem soll Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, aus dem Vorstand ausscheiden, wie am Wochenende bekanntwurde. Als Nachfolger steht das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes bereit. Der Hochtief-Aufsichtsrat will darüber am Dienstag entscheiden.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, machte wirtschaftliche Zwänge des hoch verschuldeten spanischen Großaktionärs für den angekündigten Führungswechsel verantwortlich. Damit zeige ACS nun «sein wahres Gesicht», sagte Tüngler den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Montagausgaben). «Wir haben schon immer befürchtet, dass das passieren könnte.» Der DSW-Hauptgeschäftsführer warnte davor, eine Strategie über die Köpfe der freien Aktionäre hinweg zu führen.