Paris (AFP) Auf einem Treffen im italienischen Neapel wollen die europäischen Wissenschaftsminister von Dienstag an wichtige Weichen für Europas künftiges Raumfahrtprogramm stellen. Die 20 Mitgliedsstaaten der Europäische Raumfahrtagentur ESA werden bei den zweitägigen Kongress unter anderem über einen Nachfolger für die europäische Ariane-5-Trägerrakete und den weiteren Beitrag Europas zur Internationalen Raumstation ISS sprechen. Dabei werden schwierige Verhandlungen erwartet, denn das erste ESA-Toptreffen seit vier Jahren findet in Zeiten knapper Kassen statt.