Paris (AFP) In Frankreich nimmt das Durcheinander bei der Wahl des neuen Parteivorsitzenden der konservativen UMP kein Ende: Ungeachtet der Entscheidung, rund die Hälfte der Stimmen am Montag endgültig auszuzählen, erklärte sich UMP-Generalsekretär Jean-François Copé am Morgen erneut zum Sieger. "Ich warte gelassen, dass die Wahlkommission dies bestätigt", sagte Copé dem Sender BFMTV-RMC. Der 48-Jährige erhob erneut den Vorwurf des Betrugs in Wahlbüros in Paris sowie im Süden des Landes.