Bogotá (AFP) Die kolumbianische FARC-Guerilla verfügt nach Regierungsangaben noch über rund 9200 Kämpfer. Die vorwiegend bäuerlich geprägte Rebellenorganisation kämpft für eine Agrarreform in einem Land mit großen sozialen Unterschieden. Gegründet wurden die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) im Jahr 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer von einer Gruppe Bauern unter Führung des 2008 im Alter von 80 Jahren verstorbenen Manuel Marulanda alias Tirofijo (Sicherer Schuss).