Washington (AFP) Wegen fragwürdiger Geschäfte mit auf faulen Immobilienkrediten beruhenden Wertpapieren muss die US-Großbank JP Morgan Chase eine Strafe von 297 Millionen Dollar (232 Millionen Euro) zahlen. Die Bank teilte am Montag mit, sie habe sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf einen Vergleich geeinigt. Die SEC hatte JP Morgan vorgeworfen, mit den Papieren Investoren in die Irre geführt zu haben. Die größte US-Bank räumte keine Schuld ein, zieht mit dem Vergleich aber einen Schlussstrich unter das Verfahren der Börsenaufsicht.