Erfurt (dpa) - Verdi-Chef Frank Bsirske hat den Kirchen vor dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Streikverbot in kirchlichen Einrichtungen die Missachtung von Grundrechten vorgeworfen. Das Grundrecht auf Streik müsse für alle gelten, forderte Bsirske. Es müsse Schluss sein mit der «vordemokratischen Situation», die 1,3 Millionen Beschäftigte von Kirchen und Wohlfahrtsverbänden unter Sonderrecht stelle. Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier verteidigte den sogenannten Dritten Weg, bei dem in Kommissionen Tarife und Arbeitsbedingungen ausgehandelt werden.