Brüssel (dpa) - Die Euro-Finanzminister wollen heute in Brüssel eine Kreditauszahlung von 31,5 Milliarden Euro für Griechenland im Grundsatz freigeben. Da in dem Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro jedoch Milliarden-Löcher klaffen, wird mit langwierigen Debatten gerechnet. Laut Diplomaten wird dabei keine Komplettlösung angepeilt. Demnach könnte die Finanzlücke zunächst nur bis 2014 geschlossen werden, dafür sind 13,5 Milliarden Euro nötig. Nach Brüssel reist auch die IWF-Chefin Christine Lagarde, die auf eine Lösung dringt.