Gaza/Berlin (dpa) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hilft mit einem Notfall-Einsatz den Verletzten im Gazastreifen. Ein kleines Team von drei Mitarbeitern halte sich seit zwei Tagen in dem umkämpften Gebiet auf, teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit.

Sie sollten in den kommenden Tagen Verstärkung von weiteren Ärzten wie Anästhesisten, Chirurgen und Spezialisten für Wiederbelebung erhalten.

Ein mobiles Krankenhaus der Organisation, das bereits im Süden des Gazastreifens bestehe, könne für Notbehandlungen umgerüstet werden, hieß es in der Mitteilung. Außerdem sollten Medikamente und medizinisches Material geliefert werden. Seit Beginn der israelischen Militäroperation «Säule der Verteidigung» sind im Gazastreifen bis Dienstagmittag mindestens 116 Palästinenser getötet und mehr als 900 verletzt worden.

«Diese neue Offensive verschlimmert die ohnehin prekäre humanitäre und gesundheitliche Lage der Bevölkerung», sagte Virginie Mathieu, Repräsentantin von Ärzte ohne Grenzen in den Palästinensergebieten.

Ärzte ohne Grenzen

Webseite des Hamas-Gesundheitsministeriums, Arabisch