Tel Aviv (dpa) - Bei einem palästinensischen Raketenangriff ist am Dienstagabend erstmals ein Haus im Großraum Tel Aviv direkt getroffen worden. Es habe einen Volltreffer in einem Hochhaus in der Vorstadt Rischon Lezion gegeben, bestätigte die Armee.

Vier Menschen erlitten nach Medienberichten leichte Verletzungen. Ein Einwohner der Stadt, der im Auto unterwegs war, berichtete von einem lauten Knall. Durch die Wucht der Explosion habe alles gewackelt.

In der Stadt Tel Aviv gab es seit vergangenen Donnerstag insgesamt fünfmal Luftalarm, die meisten Raketen wurden jedoch abgefangen.

Ein Armeesprecher sagte, militante Palästinenser im Gazastreifen hätten seit Beginn der Militäroperation vor fast einer Woche etwa 1300 Raketen abgefeuert, davon seien 770 in Israel eingeschlagen. Rund 390 seien von der Raketenabwehr abgefangen worden. Der Rest zündete fehl oder schlug im Gazastreifen selbst ein.