Nürnberg (dpa) - Die deutschen Jobcenter haben innerhalb eines Jahres so viele Sanktionen wie noch nie gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt. Erstmals habe es von August 2011 bis Juli dieses Jahres mehr als eine Million Leistungskürzungen gegeben, geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die auch der «Süddeutschen Zeitung» vorliegen. Im Schnitt seien die staatlichen Leistungen um 106 Euro gekürzt worden. Der Hartz-IV-Satz für Singles beläuft sich auf 374 Euro. Laut Bundesagentur geht der erneute Anstieg der Sanktionen zum großen Teil auf das Konto sogenannter Meldeversäumnisse.